Meine Philosophie

Holz ist für mich mehr als nur ein Werkstoff zur Herstellung von Möbeln. Es ist ein lebendiges Material, bei dem jedes Stück seinen eigenen Charakter hat. Dies gilt es in Einklang mit meiner klaren Formensprache zu bringen. Zur Erreichung eines optimalen Gestaltungsergebnisses gehe ich eine Gestaltungspartnerschaft mit dem Holz ein. Diese beinhaltet auch die Wahl der jeweilig geeigneten Verbindungstechniken für Vollholz im Zusammenspiel mit den dazu passenden Proportionsverhältnissen und natürlich den Anforderungen an das jeweilige Möbelstück.

Die Form folgt der Funktion

Für mich steht die Funktion des Möbelstücks absolut im Vordergrund und wird den Anforderungen des Nutzers angepasst. Daraus entwickele ich dann die entsprechende Form für ein harmonisches Gesamtbild. Dies basiert auf meiner langjährigen Erfahrung in der Gestaltung von Möbeln und in der Auseinandersetzung mit gestalterischen Vorbildern. Diese sind bei mir u. a. in der Gestaltung des klassischen japanischen Innenraums und der Möbelgestaltung und Innenarchitektur der Shaker zu finden.

Das Besondere

Ein anderes Spektrum meiner Arbeit ist es mit Hölzern, die außergewöhnliche Maserbilder, sowie Verwachsungen oder Verfärbungen, „Fehlstellen“  zeigen, kurz gesagt: Hölzer die von anderen Tischlern als Abfall aussortiert werden, zu arbeiten.

Fehlstellen

Dies geschieht durch klassische Holzverbindungstechniken, wobei auch schon mal die natürlich gewachsene Baumkante Bestandteil der Gestaltung sein kann. Diese Arbeitsweise gibt mir die Möglichkeit, mich dem natürlichen Charakter des Holzes noch mehr anzunähern, ihm zu folgen, um ein besonderes Möbelstück entstehen zu lassen.

Zur Umsetzung meiner Gestaltungsideen setze ich zum einen moderne Holzbearbeitungsmaschinen ein, zum anderen gibt es in meiner Arbeit einen hohen Anteil an Handarbeit.

Erst der Einsatz von Handwerkzeugen gibt mir die Möglichkeit den individuellen Charakter des Möbelstücks herauszuarbeiten und ihm eine Seele einzuhauchen.Den Schlusspunkt einer jeden Möbelherstellung bildet die Oberflächenbehandlung. Die erfolgt bei mir fast ausschließlich mit biologischen Ölen und Wachsen. Dadurch erhält das Möbelstück einen seidenmatten Glanz, der das Maserbild betont, und gleichzeitig wird das Holz durch das Öl geschützt. Außerdem bietet eine geölte Oberfläche, die Möglichkeit Struktur und Eigenart des jeweiligen Holzes zu erfühlen.

Wie ein Möbel entsteht: Passgenau, individuell und ausdrucksstark

Sie stellen mir Ihre Wünsche, Vorstellungen und den Nutzen, den das Möbel erfüllen soll, vor. Ich präzisiere durch gezielte Fragestellungen Ihre Anforderungen an das neue Möbelstück.

Dabei beziehe ich, nach Möglichkeit vor Ort, die räumlichen Gegebenheiten des späteren Möbelstandortes mit ein. Die umgebenden Materialien von Wänden, Fußböden, Raumtextilien und Lichtverhältnisse sind wichtig, um  ein stimmiges Gesamtbild zu erreichen.

Eine Entwurfsskizze in Verbindung mit der Holzauswahl und einfachen Ansichtszeichnungen mit den Hauptmaßen bildet die Ausgangssituation.

Zuletzt erfolgt eine abschließende Gestaltungsabstimmung im Dialog mit Ihren Wünschen und den konstruktiven Möglichkeiten des Materials Holz, damit Sie zu 100% Ihr Möbel bekommen.

Da ich bei der Fertigung Ihres Möbels in sehr intensiven Kontakt zum Holz trete – ich spreche hier von einer Gestaltungspartnerschaft zwischen dem Holz und mir – entwickeln sich einige Feinheiten erst während des Fertigungsprozesses.

Warum Raschke Möbel – wichtige Qualitätsmerkmale

  • alle Schubkästen haben gezinkte Eckverbindungen
  • Rückwände von Schränken aus min. 8mm dicken Sperrholz, bevorzugt lieber massive Rahmen-Füllungskonstruktion
  • Rahmenhölzer bei übereinanderliegenden Türen sind aus einem Stück geschnitten so dass die Maserung durchläuft, gleichfalls die waagerechten Rahmenhölzer, gleiches auch bei den  Füllungen Beispiel: Einbauschrank
  • Rahmenkonstruktionen werden immer als Schlitz und Zapfenverbindungen ausgeführt
  • Tischplatten und andere großflächige Möbelteile werden aus möglichst breiten Einzelhölzern aus einer oder mehreren Bohlen des gleichen Stammes geschnitten und erst nach sorgfältiger Zusammenstellung verleimt
  • stabverleimte Vollholzplatten kommen nur in Bereichen zum Einsatz die nicht sichtbar sind, nach Absprache mit dem Kunden
  • keine Verwendung von MDF- , Hartfaser und Spanplatten
  • es kommen nur hochwertige Beschläge zum Einsatz ,die jeweils auf ihre Stimmigkeit für den entsprechenden Möbelstil ausgewählt werden
  • im Sichtbereich, z.B. zur Befestigung von Beschlägen werden nur Schlitzschrauben verwendet
  • beim Nachbau von Möbeln nach Originalmaßen (Shakermöbel) werden immer die gleichen Verbindungstechniken wie beim Original verwendet

Nachhaltigkeit

  • äußerst respektvoller Umgang mit dem Werkstoff Holz
  • ein Baum wächst bis zur Erntereife schon mal 90-bis 160 und mehr Jahre
  • Verwendung von Hölzern aus nachhaltiger Forstwirtschaft, dabei auch immer mehr Hölzer direkt von der Insel Rügen mit Wissen um den Wuchsort des Baumes
  • Für die Oberflächenbeschichtung werden biologische Öle und Wachse –schonend für mich als Verarbeiter und für den späteren Nutzer ebenfalls- verwendet
  • bei Importhölzern wie Amerikanischer Nuß-und Kirschbaum achte ich auf Zertifiziertes Holz

Vita

  • Jahrgang 1959
  • seit 1981 Auseinandersetzung mit dem Werkstoff Holz
  • 1983 Umzug nach Rügen
  • 1983 – 1990 Arbeit bei freischaffenden Holzkünstlern Rolf C. Reeckmann, Hans-Werner Kratzsch
  • seit 1991 selbständig in eigener Werkstatt mit dem Schwerpunkt Denkmalpflege
  • 1997 Meister im Tischlerhandwerk
  • seit 1997 eine stärkere Hinwendung zum Möbelbau unter klassisch handwerklichen Gesichtspunkten, Weiterbildung in historischen Handwerkstechniken mit dem Schwerpunkt Fensterrestaurierung
  • seit 1997 Beteiligung an regionalen Messen und Ausstellungen
  • seit 1998 Beschäftigung mit der Handwerkskultur der Shaker, Nachbau von Shakermöbeln nach originalen Vorlagen und eine intensive Auseinandersetzung mit japanischen Handwerkzeug und Arbeitstechniken
  • 2005 und 2008 Weiterbildung bei dem japanischen Schiebetürenbauer und Bildhauer Toshio Odate
  • seit 2013 vollkommene Hinwendung zum Möbelbau